Zurück zur Startseite

Kontakt

Wahlkreisbüro Ralf Christoffers

Hussitenstraße 1, Raum 208 (2. Etage)
16321 Bernau
Tel.: (03338) 7047455
Mail:christoffers@dielinke-barnim.de
WWW: ralf-christoffers.de

Öffnungszeiten:
Mo   09.00 - 12.00 Uhr                       
Di    10.00 - 12.00 & 14.00 – 18.00 Uhr
Do   10.00 - 12.00 Uhr
Termine außerhalb der Öffnungszeiten können jederzeit telefonisch oder per Mail vereinbart werden.

Mitglied werden!

Herzlich willkommen!

Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Ich freue mich, Sie auf meiner Website begrüßen zu können.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Ihnen Informationen zu meiner Person, über meine politische Arbeit im Landtag und im Wahlkreis bieten.

Außerdem können Sie einen kleinen Einblick in meinen Alltag bekommen und sich über meine Termine informieren.
Ich hoffe, ich kann Sie mit meiner Website unterhalten, informieren und auch den einen oder anderen Anstoß geben, sich mit meinen politischen Zielen und den Zielen und Aktivitäten meiner Partei, DIE LINKE, auseinander zu setzen.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Probleme, Tipps und Ideen an mich zu richten. Bitte nutzen Sie dazu die E-Mail Funktion.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihr

Ralf Christoffers



Im Überblick

Dahinter steckt ein Hedge-Fonds

Am Standort Trampe werden Windkraftanlagen hergestellt. Früher war das Unternehmen REPOWER Eigentümer. Das Unternehmen wurde an SENVION verkauft. Dort ist wiederum der Hauptaktionär CENTERBRIDGE, ein klassischer Hedge-Fonds. Die Produktion soll verlagert werden, vor allem nach Portugal, um eine weitere Gewinnmaximierung zu ermöglichen. Dagegen müssen Proteste organisiert, politische Gespräche geführt und Druck auf das Unternehmen aufgebaut werden, um den Standort zu erhalten. MEHR


Auf der Tagesordnung der Landtagssitzung im April stand auch die Halbzeitbilanz der Regierungskoalition. In der Tat können wir uns über das bisher Erreichte freuen. Ziel war es aber vor allem zu sehen, ob der Kurs noch stimmt. Ob die Entscheidungen so wirken, wie es gedacht war. Was noch offen ist. Was an neuen Herausforderungen aufgetaucht ist. Und diesbezüglich sind wir uns darüber bewusst, dass zur Selbstzufriedenheit kein Anlass besteht. MEHR


Am 2. März lag dem Landtag ein Beschlussantrag von Bündnis 90/Die Grünen vor, der einen Abschiebestopp nach Afghanistan durch das Land Brandenburg forderte. DIE LINKE hat sich mehrfach gegen Rückführungen nach Afghanistan ausgesprochen. Und das Land hat sich an den Sammelabschiebungen nach Afghanistan nicht beteiligt – im Gegensatz zu den "grün" regierten oder mitregierten Ländern, außer Thüringen und Berlin. Die Angaben aus dem Innenministerium über angebliche "Zwangsrückführungen" sind nicht korrekt. Von den 14 Fällen waren 10 so genannte "Dublin-Fälle", bei den anderen 4 Afghanen handelte es sich um freiwillige Rückkehrer. MEHR 


Normalerweise kümmern wir uns im Brandenburger Landtag um Brandenburger Themen. Außen- und Sicherheitspolitik stehen eher selten auf der Tagesordnung, fallen sie doch in die Hoheit des Bundes. Doch dieses Mal, bei der ersten Plenarsitzung im neuen Jahr, war das anders: Die Debatte um die umstrittenen amerikanischen Truppentransporte an die NATO-Ostgrenze hatte ein parlamentarisches Nachspiel. MEHR


Die Fraktion DIE LINKE im Brandenburger Landtag unterstützt seit Beginn ihrer Arbeit im Brandenburger Parlament soziale Projekte. Allein in diesem Jahr spendeten die Abgeordneten der Fraktion über 5.700 € in ihren Sozialfonds. In diesem Jahr gingen die zwei größten Einzelspenden an UNICEF und Cuba Sí. Mehr als 1.900 € spendete die Linksfraktion zur Unterstützung von Ferien- und Familienfahrten für Vereine in unterschiedlichen Regionen des Landes. MEHR


Nach Monaten der Vorbereitung in der Fraktion, in Ausschüssen, in Gesprächen mit den beteiligten Ministerien und in gemeinsamen Sitzungen mit dem Koalitionspartner folgten letzte Woche drei Plenartage, in denen der Landtag als Ganzes über den Entwurf und über Dutzende von Änderungsanträgen diskutierte. Das Ergebnis ist ein Haushalt, der viele LINKE Projekte umsetzt oder in Angriff nimmt. MEHR


An der Qualifizierung ihres Konzeptes zur Entwicklung des ländlichen Raums arbeitet derzeit die Brandenburger Landtagsfraktion der LINKEN. Das Ergebnis soll Anfang des nächsten Jahres vorgestellt werden. Ein wichtiger Bestandteil wird der Öffentliche Personennahverkehr sein. Perspektivisch geht es aus Sicht der LINKEN u. a. darum, alle Grundnetze (vor allem Busverkehr) im Öffentlichen Personennahverkehr in allen Landkreisen sicherzustellen, um die Mobilität in der Fläche zu gewährleisten. MEHR 


Während in den Fraktionen und Ausschüssen die Arbeit am Landeshaushalt für die Jahre 2017 und 2018 auf Hochtouren läuft, befasste sich der Landtag auf seiner November-Sitzung erneut damit, wie etwa die Bildung für die Jüngsten verbessert, wie die Sport-, Musik- und Kunstschulen wirksamer gefördert und wie die Infrastruktur im Lande auf die Höhe der Zeit gebracht werden soll. Bemerkenswert dabei: In Brandenburg gelingen zu zentralen Zukunftsfragen durchaus auch gemeinsame Entscheidungen über Lagergrenzen hinweg. MEHR


Der Ländliche Raum steht vor großen Herausforderungen angesichts des demografischen Wandels. Wie können künftig gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen garantiert werden? Die LINKE will den ländlichen Raum stärken. Dazu gehören u. a. der Erhalt aller Krankenhäuser, das Konzept der Schulzentren sowie Investitionen in die kommunale Infrastruktur. Ralf Christoffers und Anke Schwarzenberg gehen in einem weiteren Beitrag für "Offene Worte" diesen Fragen nach. MEHR 


27. September 2016

Ackerboden in Bauernhand

Für viele Brandenburger ist der Ländliche Raum Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraum. Er steht vor großen Herausforderungen angesichts des demografischen Wandels. Wie können künftig die, laut Verfassung anzustrebenden, gleichwertigen Lebens- und Arbeitsbedingungen garantiert werden? Um Lösungen zu finden, hat der Landtag 2015 eine Enquetekommission zur Zukunft der ländlichen Regionen eingesetzt. Parallel dazu wollen DIE LINKE und die Regierungskoalition den ländlichen Raum stärken und stabilisieren. Welche Schritte dabei gegangen werden, beschreiben wir in einem Beitrag für die "Offenen Worte". MEHR


2. September 2016

Wie weiter mit der EU?

Ralf Christoffers folgte Ende August einer Einladung einer Bernauer BO der LINKEN zur Diskussion über diese Frage. Der "Brexit" und der Aufschwung nationalistischer Tendenzen verdeutlichen die Krise, in der die EU momentan steckt, war eine Schlussfolgerung des Abends. Reformen seien notwendig, um die großen Herausforderungen, vor denen die EU steht, zu bewältigen. Insgesamt könne die EU aber eine positive Bilanz vorweisen, worauf aufgebaut werden kann. MEHR


Weitere Schlagzeilen

17. August 2016

Auf Sommertour

Auf dem Pressefest Kleiner Zeitungen wurde R. Christoffers von Tom Strohschneider interviewt

Christoffers war Hauptredner auf dem Neujahrsempfang der Barnimer Linken

23. März 2015

Boden schützen

11. Februar 2015

Finowkanal nutzen